Hero image

Chevron setzt auf digitale Transformation, um Prozesse zu vereinfachen und die Entscheidungsfindung zu beschleunigen

Lesen Sie, wie der Einkauf Amazon Business nutzt, um die Arbeitsabläufe der Mitarbeiter zu transformieren.

Zusammenfassung

Chevron nutzt Digitalisierung, um Prozesse zu vereinfachen und schnellere Entscheidungen zu ermöglichen. Diese Transformation geht über die Technologie hinaus. Es geht darum, Lösungen zu finden oder zu entwickeln, mit denen Menschen bessere und schnellere Entscheidungen treffen können – mit dem Ziel, den Unternehmenswert zu steigern und die Arbeitsweise der Mitarbeiter neu zu gestalten.

 

 

Ein globales Energieunternehmen und Pionier des Fortschritts  

 

Chevrons Beschaffungs- und Supply Chain (P/SCM)-Organisation stützt sich auf digitale Lösungen, um den Einkauf zu vereinfachen und die Kundenerfahrung insgesamt zu verbessern.

 

Chevron hat zum Beispiel die Beschaffung vereinfacht und durch die Implementierung von Amazon Business eine Option für interne Kunden geschaffen, Waren in bestimmten nicht-kritischen Kategorien zu kaufen  – etwa Büromaterial. Nach kurzer Zeit konnten mit Hilfe von Amazon Business auch kritischere Lieferanforderungen bedient werden, z.B. in der Kategorie Wartung, Reparatur und Betrieb (MRO), bei der Belieferung von Tankstellen und mit der Bereitstellung von Business-Continuity-Lösungen bei unerwarteten Unterbrechungen der Lieferkette.

 

Wie viele andere Unternehmen nutzt Chevron verschiedene Arten von Einkaufssystemen, um weltweit Materialien und professionelle Leistungen einzukaufen. Um sein globales Beschaffungs-Ökosystem im Umfang von 27 Milliarden US-Dollar kundenorientierter zu gestalten, ermittelte die Einkaufsorganisation zunächst, wie sie skalierbare Lösungen zentral bündeln kann, um die spezifischen Anforderungen und Funktionen der verschiedenen Geschäftsbereiche zu unterstützen.

 

Laut Ellen Nielsen, Geschäftsführerin für Category Management bei Chevron, muss der Beschaffungsprozess vereinfacht werden, um das Ökosystem kundenorientierter zu gestalten. Dies erleichtert es Kunden im gesamten Unternehmen, innerhalb des bestehenden eProcurement-Rahmens das zu finden, was sie benötigen.

 

"Bei vielen Materialien, die wir kaufen, kommt es vor allem darauf an, sie schnell und zum besten Preis zu bekommen. Wir wollen uns nicht mit Tausenden von Lieferanten auseinandersetzen und mit jedem einzelnen ein Ausschreibungsverfahren durchlaufen und Preise aushandeln – das ist kein geschäftlich tragfähiger Ansatz", so Nielsen. Stattdessen hat Chevron die Ausgaben für Kategorien wie Büromaterial, Sicherheits- und Schutzausrüstung sowie IT-Zubehör zentralisiert. "Wir haben unsere Einkäufe bei Amazon Business konzentriert, um die Ausgaben in einer dynamischen Einkaufsumgebung zu konsolidieren, in der jeder das findet, was er braucht, und gleichzeitig die Vorteile von Sammelbestellungen und Großeinkäufen nutzen kann", so Nielsen.

 

Chevron ist seit 2018 Kunde von Amazon Business. Als primäre Einkaufslösung des Unternehmens bedient es über 3.000 interne Kunden – ein Zuwachs von über 100 Prozent im ersten Jahr. In diesem Jahr schließt Chevron die Umstellung auf ein neues System ab: Smart by GEP. Durch die Integration mit Amazon Business – bekannt als Punchout – wird ein nahtloses Einkaufserlebnis geschaffen und das volle Potenzial der Unternehmenslösung freigesetzt.

 

"Am meisten schätzen wir, dass wir unser führendes Know-how nutzen können, um unsere internen Kunden bei der Erfüllung ihrer individuellen Anforderungen zu unterstützen. Die dynamische Seite von Amazon Business treibt den Preiswettbewerb im Grunde automatisch an, ohne dass ein manueller Prozess erforderlich ist", so Nielsen.

„Wir haben unsere Einkäufe bei Amazon Business konzentriert, um die Ausgaben in einer dynamischen Einkaufsumgebung zu konsolidieren, in der jeder das findet, was er braucht, und gleichzeitig die Vorteile von Sammelbestellungen und Großeinkäufen nutzen kann.“

— "Ellen Nielsen, Geschäftsführerin für Category Management, Chevron"

Ausgabenzentralisierung und Erhöhung der internen Kundenzufriedenheit  

In der Lieferkette von Chevron kauften interne Kunden vor allem Waren in unkritischen Kategorien mit Unternehmenskreditkarten (P-Cards) ein. Im Zuge des Onboarding-Prozesses bei Amazon Business zeigte sich, dass über Amazon.com eine Reihe von Transaktionen getätigt wurden, die nicht-strategischen Einkäufen zugeordnet werden konnten, bei einer ansteigenden Anzahl an Benutzern. Bei der Auswertung wurden überdies Probleme im Zusammenhang mit dem Buy-and Expense-Ansatz festgestellt, wie z.B. mangelnde Ausgabentransparenz und Audit-Möglichkeiten.

 

Innerhalb eines Jahres nach Integration der Systeme und Konsolidierung der P-Card-Ausgaben bei Amazon Business stieg die Zahl der internen Kunden, die die Lösungen nutzten. Angesichts des starken Zuwachses veranstaltete das Beschaffungsteam von Chevron eine Roadshow, um die Partnerschaft bekannt zu machen. Besucht wurden die größten Standorte in den USA - der "Amazon Business Day" war geboren. Dies bot Gelegenheit, um sich mit Chevron-Mitarbeitern auszutauschen, neue Benutzer heranzuführen, Probleme zu identifizieren und zu lösen und die Teams zu schulen. Auf der Grundlage dieses Erfolgs führte Chevron im Jahr 2020 Amazon Business auch an internationalen Standorten ein, darunter Großbritannien und Kanada.

 

Sergio Cantarero, Global Category Manager bei Chevron, plant, den Erfolg mit nicht-strategischen Einkäufen zu nutzen, um in neue Kategorien zu expandieren. "Heute nutzen unsere Mitarbeiter Amazon Business, um Dinge wie Büromaterial und IT-Zubehör einzukaufen. Doch die größte Chance sehen wir in der Ausdehnung auf strategischere Ausgaben wie Wartung, Reparatur und Betrieb sowie Tankstellen", so Cantarero.

 

"MRO ist als kleinteilige Kategorie sehr transaktionsorientiert. Mit der neuen Procurement-Integration, die bereits in Betrieb ist, können wir mit demselben Ansatz Lieferanten in diesen Kategorien schnell konsolidieren", führt er aus. "Wir planen, die Art, wie wir unkritische MROs beschaffen, individuell anzupassen, indem wir Tools von Amazon Business wie "Kauf auf Rechnung" verwenden. Diese ermöglichen es uns, Bestellungen (POs) mit flexiblen Zahlungsbedingungen zu erstellen. Dies ist entscheidend im Beschaffungsprozess für die MRO-Kategorie, in der P-Cards keine geeignete oder akzeptierte Zahlungsmethode sind."

 

Optimierung der Lieferkette in abgelegenen Förderregionen  

Die Öl- und Gasförderung von Chevron findet in der Regel in abgelegenen Regionen statt, auch offshore, was den ein- und ausgehenden Transport von Waren und Dienstleistungen zu den Bohrinseln zu einer besonderen Herausforderung macht. Die Beförderung von Gütern aus dem westtexanischen Perm-Becken an zentrale Standorte ist ein Beispiel dafür.

 

Es gibt nur eine spärliche Infrastruktur und kaum Straßen. Und manche Standorte, an denen Chevron in dieser Region Bohr- und Produktionsstätten betreibt, haben keine feste Adresse. Jeder Bohrstandort ist einzigartig und stellt eine logistische Herausforderung dar, wenn es darum geht, die Anlieferung der Materialien an die Baustellen zeitlich zu planen. Dabei gibt es für Bohr- und Produktionsaktivitäten eine breite Palette von Artikeln, die von internen Kunden bestellt und beschafft werden. Zu diesen Gegenständen gehören spezielle Öl- und Gasmaterialien, die von Geschäftspartnern im Auftrag von Chevron verwaltet werden. Außerdem Lieferungen, die nicht speziell für die Öl- und Gasförderung bestimmt, sondern für das Wohlbefinden der Crew wichtig sind, die wochenlang an diesen Standorten lebt. Diese Mitarbeiter haben nicht den Luxus, persönlich zu bestellen, was sie brauchen, oder in den Laden zu gehen, um wichtige Dinge zu kaufen.

 

In diesen Bereichen sorgen Chevron-Manager, wie Kevin Jackson, Logistik-Manager, Geschäftseinheit Mittlerer Kontinent bei Chevron, für einen reibungslosen Ablauf. In der Vergangenheit erstellten die Manager für solche Teams Einkaufslisten für monatliche Sendungen. Die Erstellung der Listen, die Einholung von Angeboten, die Annahme eines Angebots, die Bestellung und die Entgegennahme der gelieferten Artikel dauerte vier bis sechs Wochen.

 

"Wenn sie etwas so Einfaches wie Waschmittel wollen, müssen sie eineinhalb Monate im Voraus bestellen, um sicherzustellen, dass es den Prozess durchläuft und pünktlich ankommt", sagt Jackson. "Das war eine große Belastung für uns, und wir hatten kaum Kontrolle darüber, ob wir genau das bekamen, was wir wollten, so dass viele von diesen Standorten enttäuscht waren."

 

Außerdem gab es viele Unzulänglichkeiten in diesem Prozess. So zahlte Chevron beispielsweise einen Aufschlag auf Waren und Dienstleistungen, die Lieferanten in ihrem Namen beschafften, was die Kosten erhöhte.

 

Um dieses Problem zu lösen, erlaubte Chevron den einzelnen Mitarbeitern auf der Plattform und in den Produktionsstätten, direkt bei Amazon Business zu bestellen, was sie benötigten. Um den Bestellvorgang zu erleichtern und gleichzeitig die etablierten Genehmigungsprozesse beizubehalten, nutzt Chevron die Funktion "Genehmigungsprozesse" bei Amazon Business. Diese ermöglicht es den Mitarbeitern zu bestellen, was sie benötigen und an den entsprechenden Genehmiger weiterzuleiten. Der Standort konsolidiert automatisch alle Bestellungen in einer P-Card für die Region für eine Gesamtkostenabrechnung und bündelt die Bestellungen in einer wöchentlichen Lieferung. Diese Lieferoption heißt Amazon Day und ermöglicht es Unternehmen, einen bestimmten Tag für die wöchentliche Lieferung festzulegen, in der alle Bestellungen automatisch zusammengefasst werden. So kann nicht nur die Lieferung gestrafft, sondern es können auch spezifische Anweisungen gegeben werden, wo und wie die Lieferung erfolgen soll.

 

"Es gibt einen enormen Motivationsschub", sagt Jackson. "Jeder bekommt, was er braucht, wann er es braucht, und wir sparen eine Menge Geld und Zeit. In unserer Branche versuchen wir allzu oft, Lösungen für alles zu entwickeln. Darin sind wir bei der Öl- und Gasexploration und -förderung wirklich gut. Doch wenn es um die Optimierung der Beschaffung geht, sollten wir auf Lösungen zurückgreifen, die es bereits gibt, und in unserem Fall war das Amazon Business", so Jackson. 

„Jeder bekommt, was er braucht, wann er es braucht, und wir sparen eine Menge Geld und Zeit.“

— "Kevin Jackson, Logistik-Manager, Geschäftseinheit Mittlerer Kontinent, Chevron"

Hinweis: Die Schilderungen beziehen sich auf die USA. Daher gelten spezifische Hinweise auf Ersparnisse, Merkmale oder Vorteile evtl. nur für dieses Land. Weitere Informationen über die Vorteile von Amazon Business in Deutschland finden Sie hier.

 

Zurück zu allen Kundenbeispielen

Veröffentlicht am : 31.März 2021